Stadt der einzigartigen Geschichte

Ortsvorsteherin Doreen Düring

Die wechselvolle Geschichte im Spannungsfeld zwischen Böhmen und Sachsen hat Schirgiswalde und ihre Menschen geprägt. Ich lebe gern hier, denn die wunderschöne Landschaft und die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten machen den besonderen Reiz aus und verzaubern die Stadt zu jeder Jahreszeit mit ihrem ganz eigenen Charme.

Ortschaftsrat:

  • Doreen Düring
  • Torsten Heidrich
  • Anton Jäckel
  • Patric Jung
  • Stephan Kirchstein

In Schirgiswalde  war schon immer vieles anders. Sie besitzt eine ganz besondere Geschichte, die in Deutschland einzigartig sein dürfte. 1635, als der Rest der Oberlausitz sächsisch wurde, verblieb Schirgiswalde als Insel beim Königreich Böhmen. Von 1809 an, mit der Niederlage Österreichs in den napoleonischen Kriegen, war das Städtchen für 36 Jahre komplett staatenlos, verfügte über ein eigenes Amtsgericht und ein eigenes Gefängnis. Die Barockkirche Sankt Maria Himmelfahrt ist das weithin sichtbare Symbol der katholischen Enklave inmitten der evangelisch geprägten Region. Die Ortschaft besitzt derzeit 2.580 Einwohner und besteht aus den Ortsteilen Neuschirgiswalde und Schirgiswalde. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie 1346.